In Hamburg sagt man tschüss

 

In Hamburg sagt man Tschüss ...

Wir sind mit unserem Konzept ganz bewusst zurück zu den Ursprüngen gegangen. Zweinutzungshühner in kleinen Mobilställen und extensive Weidehaltung von Rauhwollern und Wasserbüffeln. Seit Ende 2021 hat sich der Markt für unsere Eierqualität stark verändert. Unsere Handelspartner waren nicht (mehr) in der Lage diese Produktqualität zu vermarkten. Ganz besonders wenig erfolgreich war hierbei unser größter Partner Alnatura. Mit den in 2022 steigenden Futterpreisen, den steigenden Lohnkosten und den steigenden Betriebsmittelkosten ist dieser Zweig dann vollkommen unwirtschaftlich geworden. Die meisten unserer Mädels sind in gute Hände gekommen und erfreuen irgendwo in Mecklenburg die Menschen. Für die Schafe gab es für uns keine ausreichenden Weideflächen. Die fehlenden Schlachtmöglichkeiten machen eine sinnvolle Direktvermarktung unmöglich. Die Herde leistet jetzt gute Dienste im Landschaftsschutz in Niedersachsen. Unsere Wasserbüffelherde ist inzwischen auf 75 Köpfe angewachsen. Die Herde hat jetzt eine wirtschaftlich tragfähige Größe erreicht. Aber auch hier fehlt leider bezahlbare Fläche um diese Herdgröße dauerhaft zu halten. Daher werden die Wasserbüffel noch vor dem Jahreswechsel den Besitzer wechseln müssen.
Wir haben sehr viel Zeit, Kraft und Geld in dieses Konzept investiert und es hat viele Menschen gegeben, die uns unterstützt und immer wieder ermutigt haben. Dafür einen ganz herzlichen Dank. Wünschen würde ich mir, dass die Behörden in Mecklenburg-Vorpommern und die Zertifizierungsverbände nicht weiter in Richtung bürokratischer Behinderungsstrukturen abdriften. Nicht selten steht man fassungslos vor nahezu sinnfreien Vorschriften, die weder dem Tier noch dem Verbraucher nutzen.
Vielen Dank an unsere treuen Kunden und Partner, die uns über die Jahre begleitet haben

 Tschüss Wolfgang Grimme